Vom Gärtner Misshandelt  0
Vom Gärtner Misshandelt  1
Vom Gärtner Misshandelt  2
Vom Gärtner Misshandelt  3
Vom Gärtner Misshandelt  4
Vom Gärtner Misshandelt  5
Vom Gärtner Misshandelt  6
Vom Gärtner Misshandelt  7
Vom Gärtner Misshandelt  8
Vom Gärtner Misshandelt  9

Juliette kommt nach Hause. Sie will sich gerade ihre Stiefel ausziehen, als es an der Tuer klopft. Genervt öffnet sie die Tuer und bittet den Mann herein. Er hat ihren Aushang gelesen, dass sie einen Gärtner sucht und sie zeigt ihm daraufhin im Garten die Arbeiten. Sie verhandeln eine Weile und werden sich einig. Einen Vorschuss will sie ihm nicht geben. Er soll sich bei ihr im Haus melden, wenn er mit allen Arbeiten fertig ist und sie geht wieder ins Haus. Dort klingelt auch schon das Telefon. Die Polizei will sie aufmerksam machen, dass ein Verbrecher in der Gegend ist und sie auf sich aufpassen soll. Juliette ist wieder genervt. Mit so einem Typen wird sie mit links fertig. Glaubt sie. Als sie aufgelegt hat, steht plötzlich der Gärtner hinter ihr. Wie sich herausstellt, ist er der Gesuchte. Er lässt sie natuerlich nicht entkommen und fesselt ihre Handgelenke mit Handschellen und es geht ab in Richtung Schlafzimmer. Er schubst sie auf das Bett und fesselt Knöchel und Knie mit Kabelbindern. Er ist nicht nur auf der Suche nach Geld, sondern auch nach Spass. Erst verklebt er ihren Mund mit Klebeband und dann zieht er ihre Strumpfhose und ihren Slip herunter und schiebt seinen Schwanz in ihre Muschi. Was fuer ein geiler Fick. Sie kniet auf dem Boden und ihr Oberkörper liegt auf dem Bett. Dann hebt er sie aufs Bett und fickt sie weiter von hinten, bis er schliesslich viel zu schnell in ihr kommt. Sie ist entsetzt, hat sie doch ihre Pille nicht genommen. Er will noch eine 2. Runde und das Haus nach Geld durchsuchen und macht die ganzen Fesseln ab, damit sie sich was geiles fuer ihn anzieht. Von wegen. Kaum ist er raus, zieht sie sich was an und lauscht an der Tuer, ob er in der Nähe ist. Er hat inzwischen Wechselklamotten und Geld gefunden und merkt aber, dass sie abhauen will. Weit kommt Juliette nicht. Sie muss wieder ins Haus gehen. Dort schubst er sie wieder aufs Bett und zieht ihr das Oberteil und BH aus und fesselt beide Handgelenke mit Kabelbindern ans Bett. Danach zieht er Stiefel und Jeans aus und fesselt Fussgelenke mit Seilen ans Bett. Juliette liegt nun schön weit gespreizt auf dem Bett. Er zieht sich aus und fickt sie. Er fickt sie solange bis er sein Sperma auf ihren Körper spritzt. Er klebt ihren Mund mit Klebeband zu und schnappt sich die Klamotten. Sirenengeheul ist zu hören. Zeit zu verschwinden.