Auf Gnade Angewiesen 0
Auf Gnade Angewiesen 1
Auf Gnade Angewiesen 2
Auf Gnade Angewiesen 3
Auf Gnade Angewiesen 4
Auf Gnade Angewiesen 5
Auf Gnade Angewiesen 6
Auf Gnade Angewiesen 7
Auf Gnade Angewiesen 8
Auf Gnade Angewiesen 9

Juliettes Chef bietet ihr an sie nach Hause zu bringen. Sie willigt ein und so sitzt sie in seinem Auto, sie trägt eine Ledercorsage, Rock, Strumpfhosen und High Heels. Ihr Chef kommt noch mit in ihr Haus. Sie trinken ein Glas Chantré und ihr Chef sagt Juliette, daß er ihr einen besseren Job gibt. Sie ist sehr glücklich, aber der Chef hat eine Bedingung. Er will sie fesseln und an ihren Füßen riechen. Juliette findet einige Seile. Sie stimmt unter der Bedingung zu, dass die beiden keinen Sex haben. Ihr Chef stimmt zu. Juliette setzt sich hin und hält ihre Hände nach vorn. Doch ihr Chef will ihre Hände hinter ihrem Rücken fesseln. Er tut es und wie er dies beendet hat, hat Juliette sich wieder hinzusetzen. Er zwingt sie, mehr Wein zu trinken. Dann versucht der Mann Juliette zu küssen. Sie verteidigt sich so gut wie sie mit gefesselten Händen kann. Aber der Mann zwingt sie in ihr Schlafzimmer. Er fesselt auch ihre Füße mit einem weiterem Seil. Dann zieht er langsam Juliettes Schuhe aus. Er riecht an ihren Füßen und wird richtig geil. Aber er geht nicht das Risiko ein, dass das Mädchen entkommen kann. Somit wird Juliette in einem strengen Hogtie gefesselt. Jetzt ist es Zeit Juliette für den Fick vorzubereiten. Der Chef löst ihre Füße, aber nur, um ihr die Beine zu spreitzen. Juliettes Füße werden wieder gefesselt. Sie liegt auf dem Bauch, die Beine weit gespreizt und zeigt ihren schönen Arsch. Nun entkleidet sich der Mann und Juliette erkennt, dass er sich nicht an die Vereinbarung halten wird. Juliette ist komplett hilflos als der Mann sich selbst auszuziehen beginnt. Sie weiß, was als nächstes kommt und der Mann zieht ihre Strumpfhose runter. Dann nimmt er seinen Schwanz und drückt ihn in Juliettes Fotze. Sie beschwert sich durch ihren Knebel, daß der Mann seinen Schwanz aus ihr nehmen soll, aber er ist in der dominanten Position. Und er mag es. Der Chef fickt das arme Mädchen hart von hinten. Sie stöhnt in ihren Knebel, aber sie hat keine andere Wahl, als es zu akzeptieren. Ihr Körper bewegt sich zum Rhythmus der Stösse des Mannes. Schließlich spritzt er sein Sperma über Juliettes Rücken und Arsch. Sie ist ziemlich angeekelt. Als der Mann den Raum verlässt, sagt er Juliette, dass sie morgen pünktlich im Büro zu sein hat oder sie wird gefeuert. Sie schreit zurück, wie sie das schaffen soll, gefesselt und hilflos.